Carport mit Satteldach

Obwohl es anmaßend klingen mag, für viele Personen ist ein Carport mit Satteldach das Eigenheim für das Auto. Ist das parking-1021070_640Carport dann auch noch am Haus befestigt, entfaltet es seine Wirkung durchaus als kleines Haus. Ein Satteldach-Carport ist somit eine exklusive und geschätzte Carportausführung. Ein Carport dient vor allem als Unterstand für Fahrzeuge in einem eingezäunten Bereich. Somit wird ein Fahrzeug sicher vor Umwelteinflüssen wie Regen, Hagel, Laub und Frost geschützt. In der Regel ist ein Carport mit Satteldach aus Holz, Stahl, Aluminium und Kunststoff erhältlich und bedarf meistens einer behördlichen Genehmigung.

Satteldach, der Klassiker mit Wohnraumnutzung

In den letzten Jahren geht der Trend bei Carports hin zu Satteldächern. Das hat den Vorteil, dass diese Form von Dach als zusätzlicher Stauraum genutzt werden kann. Am besten ist es, wenn ein Carport-Satteldach genügend Abstand zum Haus aufweist, sowie eine große Fläche besitzt.
Auch bei dieser Art Carport stehen verschiedene Modelle zur Auswahl, Einzel-, Doppel- und Reihencarport.

Carport Satteldach – Vorteile

Ein Carport mit Satteldach besitzt nicht gerade wenige Vorteile gegenüber Carports mit Flachdächern. Unter anderem kann eine Satteldach-Konstruktion eine größere Schneebelastung vertragen als zum Beispiel ein Flachdach. Weitere Vorteile sind die vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten und die hervorragende Witterungsbeständigkeit. Ebenfalls ist ein Aufbau problemlos möglich und dazu auch noch kostengünstig. Ein Carport mit Satteldach ist zudem pflegeleicht, fast wartungsfrei und eine gute Investition dank seiner Langlebigkeit.

Weitere Vorteile

Ebenfalls ist es möglich, eine Fotovoltaik- oder Solaranlage auf jedem Satteldach anzubringen. Bei der Errichtung sollte das mit in die Planung aufgenommen werden. Hierbei ist zu beachten, dass kaum Schatten auf die Dachfläche fällt. Das ist die Möglichkeit, den Wagen schützend unterzustellen und zusätzlich Strom aus Sonnenenergie zu gewinnen. Der dadurch gewonnene Strom wird für die eigene Immobilie genutzt, überschüssiger Strom an das öffentliche Netz weitergeleitet. Ist man im Besitz eines Elektro-Autos, dann kann auch das über die Hausanlage mit Strom versorgt werden.

Fazit: Carport mit Satteldach eignet sich hervorragend zum Unterstellen seines Autos, zudem besteht durchaus auch die Möglichkeit das Carport später zu einer Garage auszubauen. Das Satteldach bietet ausreichend Stauraum, um zum Beispiel Gartengeräte über den Winter dort zu verstauen. Meistens benötigt man für ein Carport eine Baugenehmigung. Diese kann bei jedem zuständigen Bauamt beantragt werden. Vor Aushändigung einer solchen Genehmigung sollte mit dem Aufbau auf keinen Fall begonnen werden. Schlimmstenfalls könnte es sein, dass bei Nichtgenehmigung der begonnene Aufbau wieder abgerissen werden müsste.